Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum :: 1. FC Saarbrücken. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

61

Freitag, 26. Oktober 2018, 21:44

Morgen zieht der SVW endgültig davon.
Ostermann & Ferner's Aussagen sollte man schon ernst nehmen für die Zukunft des ein oder anderen......

Pete

Erleuchteter

Beiträge: 3 295

Wohnort: Saarbrücken-St. Johann

Beruf: Selbständiger

  • Nachricht senden

62

Freitag, 26. Oktober 2018, 22:10

Morgen zieht der SVW endgültig davon.
Ostermann & Ferner's Aussagen sollte man schon ernst nehmen für die Zukunft des ein oder anderen......


Jeder weiß mittlerweile dass du kein FC Fan bist Skul (Schmackes?). Lass es ;)
Auch wenn Waldhof morgen gewinnt, sind sie natürlich noch nicht endgültig weg?? Warten wir es ab.

63

Freitag, 26. Oktober 2018, 22:19

Zitat

Die Pressekonferenz:


Dirk Lottner: ,,Es war ein Spiel ohne Torchancen. Wir haben gut
gestanden, aber in der Phase, in der alles nach dem 0:0 aussah, haben
wir ein Gegentor bekommen. Danach hat die Moral gestimmt. Aber wir haben
heute nicht gut Fußball gespielt.Wir hatten die Form heute nicht. Von
daher müssen wir mit dem Punkt leben.“
Holger Bachthaler: ,,Es
fühlt sich an wie eine Niederlage, wir waren über 90 Minuten die bessere
Mannschaft, sind verdient in Führung gegangen. Danach haben wir keinen
Zugriff bekommen, das ist bitter, aber wir müssen es so akzeptieren.“
Motto 2018/19 If we're gonna walk, we walk as lions

https://www.youtube.com/watch?v=DzjfNI2XEBs



64

Freitag, 26. Oktober 2018, 22:24

So klingen zwei enttäuschte Trainer. Der eine weil seine Mannschaft schlecht war und der andere weil sie sich nicht belohnt hat.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MH1974« (26. Oktober 2018, 22:54)


Thomas.Lippert260663

Fortgeschrittener

Beiträge: 289

Wohnort: München

Beruf: Angesteller

  • Nachricht senden

65

Samstag, 27. Oktober 2018, 01:48

Glücklicher Punktgewinn

Kurze Zusammenfassung meinerseits

ca. 200 Fans im Fanblock - es wurden aber auf dem Weg ca. 30 Fans von der Polizei aufgehalten
ich habe meine Zweifel, dass Sie es noch ins Stadion geschafft haben
hierzu können andere Mehr Infos geben

Zum Spiel: es war von beiden Mannschaften ein sehr kontrolliertes Spiel
= man hat sich gegenseitig neutralisiert - somit kaum -echte gefährliche- Torchancen
bei beiden Teams war spätestens an der Strafraum-Grenze Schluß -hier muss ich KG loben

machte mit Zellner die Mitte dicht, dazu Batz ohne Fehl und Tadel
Mittelfeld ( meine Meiung zu Zeitz ist bekannt ) = mittelprächtig jedoch ohne Inspiration nach vorne
War irgendwie merkwürdig Vunguidica zu beobachten, war ein Fremdkörper im Team - ohne Bindung
arbeitete aber mit nach hinten
Generell war die Defensiv-Arbeit sehr ordentlich, man war sehr stabil - leider auch die Ulmer


Eigentlich ein typisches 0:0 Spiel
Die späten Tore lagen weniger daran das Fehler passierten, sonderen jeweils gelungene Einzelaktion
bei Ulm erkämpft sich irgendwie ( Abpraller ) den Ball - schnelle Flanke an den kurzen Pfosten
und guter Kopfball aus kurzer Distanz - keine Chance für Batz

Die Mannschaft war aufgerüttelt und spiele ab dann konzentrierter und zielorienter nach vorne
Belohnung aus einen Eckball nahe am kurzen Pfosten ein Superkopfball von Mendy, den der Ulmer Torwart
gerade nur so ablenken konnte und Zellner dann kurz und trocken vollendet

mMn eine gerechtes - für uns glückliches Remis

Mein Fazit: ich verstehe Lottner immer weniger - bin sowieso kein Freund seiner Arbeit
aber die -taktische- Aufstellung mit quassi 4 Stürmern: Eisele ( blass ), Jakob ( aktiv aber unglücklich )
Mendler ( spielte irgendwie immer den falschen Pass ) und vor allem Vungudica ( als gedachten LM oder was auch immer )
war mehr als rätselhaft

Warum Jurcher nicht von Anfang an spielte ist mir schleierhaft
und wurde dann für Eisele eingewechselt und versuchte sich zuerst auf der Mittelstürmer-Position

Erst mit dem Wechsel von Vunguidica auf Mendy wurde unser Spiel konstruktiver
und führte letztendlich zum Punktgewinn

Die Mannschaft hat Moral und Mentalität
aber die Trainer-Leistung = Aufstellung und taktische Ausrichtung nicht mehr nachvollziehbar
Du kannst viele Frauen haben - ABER nur einen Verein

66

Samstag, 27. Oktober 2018, 07:27

1:1 okay und trotzdem zu wenig .

67

Samstag, 27. Oktober 2018, 07:31

Der Trainer ist Plan und Konzeptlos, stellt vorne unsinnig um nur damit ein Vugudicia spielen kann. Jurcher wird für seine gute Einsätze nicht belohnt, Mendler auf der falschen Position Mittelfeld laut Fan Radio schlecht . Nach welchen Kriterien stellt der Trainer eigentlich die Mannschaft auf?
Sicherlich nicht nach Leistung, sonst würden sich einige Spieler auf der Bank wieder finden.
Die Lorberren für den Trainer sind fast aufgebraucht Ostermann wird bald die Notbremse ziehen.
Das ist meine Meihnung die keiner teilen muss.

68

Samstag, 27. Oktober 2018, 07:40

Das,liest sich in Bezug auf Aufstellung und System gar nicht gut. Aber da ich nichts vom Spiel gesehen habe, spare ich mir den Kommentar zur Trainerleistung.

Bayernsepp

Tippspielsieger Saison 2017/18

Beiträge: 1 057

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

69

Samstag, 27. Oktober 2018, 08:05

Wenn sich einige hier das Training mal ansehen würden/könnten, wär ihre ablehnende Haltung gegenüber von Lottner vielleicht anders. Dass Joe von Anfang an gespielt hat, ist durch seine Trainingsleistung nachvollziehbar. Jänicke ist die 1. Wahl, ist aber auch wahrscheinlich kurzfristig ausgefallen. Im Fan Radio wurde Joe jedenfalls nicht als schlecht hingestellt.

Für mich ist das 1:1 bei den heimstarken Ulmern auf jeden Fall ein gutes Ergebnis, ein Sieg wäre natürlich besser gewesen, keine Frage!
:thumbsup: GLÜCK auf FCS :thumbsup:

Pete

Erleuchteter

Beiträge: 3 295

Wohnort: Saarbrücken-St. Johann

Beruf: Selbständiger

  • Nachricht senden

70

Samstag, 27. Oktober 2018, 09:27

Man kann ja auch pro Lottner sein und dennoch kritisieren, denn Niemand ist fehlerfrei.

goalgetter13

WM-Tippspielsieger 2014

  • »goalgetter13« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22 078

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

71

Samstag, 27. Oktober 2018, 11:41

Mit einem 1:1-Unentschieden beim SSV Ulm kehrte der FCS Freitag Nacht nach Saarbrücken zurück. Wie schon in Offenbach rettet ein später Treffer - diesmal sogar in der Nachspielzeit - den FCS vor einer Auswärtsniederlage. Vor rund 2.200 Zuschauer im Donaustadion in Ulm - auch etwa 200 Saarbrücker und "ein paar" Salzburger hatten den Weg an einem Freitag durch die Staus von Stuttgart auf sich genommen - musste Lottner bekanntermaßen seine Mannschaft umstellen. Für den verletzten Fanol Perdedaj begann erwartungsgemäß Marco Holz im zentralen Mittelfeld. Für Tobias Jänicke - der mit Schulterproblemen am Ende nicht einmal im Kader stand - spielte Joe Vunguidica von Beginn an. Ansonsten begann Wenniner wieder für Mendy auf der rechten Abwehrseite, die weiteren Positionen blieben ohne Veränderungen. Der SSV musste im Vergleich zur 0:2-Niederlage in Freiburg ebenfalls wechseln: Bradara ersetzte Krebs, Reichert rückte nach abgesessener Gelb-Sperre wieder für Hoffmann in die Innenverteidigung und Braig ersetzte im Sturm den schwer verletzten Kienle.

Beide Mannschaften kamen eigentlich ganz gut in das Spiel und zeigten sich von Beginn an auf Augenhöhe. Beiden Teams merkte man aber auch klar an das es nicht nur darum ging den Gegner Offensiv zu attackieren, sondern vor allem erst mal darum eigene Fehler zu vermeiden und nicht in Rückstand zu geraten. So hatten schon in der Anfangsphase beide Mannschaften ihre Ballbesitzphasen und ihre überlegenen Momente, ohne aber den großen Zug zum Tor. Wenn beim FCS etwas ging dann meist über Marcus Mendler auf dem rechten Flügel während die linke Seite mit dem Duo Müller/Vunguidica kaum zur Entfaltung kam und vor allem Defensiv gebunden war. Die beste FCS-Aktion in der Anfangsphase leitete dann auch Mendler ein. Er ging außen durch und seine Flanke fand Sebastian Jacob am langen Pfosten. Den darf man wohl auch mal ins Tor köpfen, in diesem Falle köpfte er jedoch neben das Tor. Auf der Gegenseite hatte Ulm zwei eigene ordentliche Möglichkeiten und hätte da vielleicht ihrerseits in Führung gehen können. Es blieb in der Anfangsphase jedoch beim 0:0 und dann neutralisierten sich beide Mannschaften immer mehr. Immer mehr stand die Fehlervermeidung im Vordergrund und so spielte sich das Spiel eigentlich nur noch im Mittelfeld statt. Ulm ging auf Ballgewinne um dann schnell kontern zu können und der FCS hatte nicht die zündende Idee um zu weiteren Torchancen zu kommen. Meistens endeten die Vorstöße am Strafraum wenn Mendler oder der aktive Holz dann nicht mehr den nächsten Mann finden konnten oder zu ungenau agierten. Denn die Stürmer waren spätestens zu diesem Zeitpunkt komplett abgemeldet. Folgerichtig ging es ohne Torchancen oder gar Tore in die Pause. Ein absolut verdientes Ergebnis zu diesem Zeitpunkt.

In der zweiten Halbzeit änderte sich das Bild dann Stück und Stück. Ulm kam schon etwas besser aus der Kabine und erhöhte ein Stück weit den Druck und setzte diesen Trend immer weiter fort. Am Anfang nutzte der FCS das noch für eigene Angriffe. Eisele konnte mit seinem Schuss das Tor aber kaum in Gefahr bringen und Vunguidica rutschte nach einer scharfen Flanke am Ball vorbei. Anschließend hatte man aber immer mehr Mühe mit den Ulmer, konnte keinen geordneten Spielaufbau mehr auf die Beine zu stellen, agierte mit extrem vielen langen Bällen die in der Regel aber keinen Abnehmer fanden und konnten so auch keine Entlastung oder Konterangriffe mehr fahren. Die Ulmer erhöhten so den Druck und setzten sich in der FCS-Hälfte fest. Obwohl sie einige Aktionen in und um den Strafraum des FCS hatten fehlte ihnen die große Chance zur Führung. Die ein oder andere gefährliche Situation gab es aber und da kann auch schnell mal die dann längst verdiente Führung fallen. Bereits nach 60 Minuten hatte Dirk Lottner versucht das eigene Spiel mit dem Wechsel von Jurcher für Eisele zu beleben und auch einen schnellen Mann für Konter zu bringen. So kontrolliert um zu Konter zu kommen spielte der FCS aber nicht. Nach 70 Minuten kam noch Mendy für Vunguidica, ohne das sich der Spielverlauf geändert hätte. Es spielte nur Ulm und der FCS mühte sich nach allen Kräften keine Chancen zuzulassen. In einem Spiel ohne wirkliche Höhepunkte konnte man irgendwann auch absehen das nur ein Lucky-Punch auf beiden Seiten für den "Sieg" reichen könnte. Und dieser Lucky-Punch schienen die Ulmer zu haben. Nach 82 Minuten setzte der frisch eingewechselte Rathgeber an der Außenlinie nach, Zellner klärte nicht vernünftig und die anschließende Flanke köpfte Beck am kurzen Eck ein. Das 1:0 für Ulm nach 82 Minuten und natürlich war diese Führung durch die viel aktivere Spielweise verdient. Wie schon in Offenbach war erst der Rückstand das Signalzeichen für den FCS nun auch noch mal Offensiv tätig zu werden. Marcel Carl kam für Wenninger und der FCS warf alles nach vorne und drückte nun noch auf den Ausgleich. Belohnt wurde man nach einem Eckball: Zellner kam am langen Pfosten an den Ball und schoss zum Ausgleich ein (91.). Eine weitere Parallele zum Spiel in Offenbach: Nach dem Ausgleich spielte der FCS dann sogar noch auf Sieg und hätte eine 3vs1-Überzahl-Situation auf den Torwart haben können sofern der gute Schiedsrichter den schnell ausgeführten Freistoß nicht zurückgepfiffen hätte. Den Mendler war da quasi alleine auf dem Weg zum Tor.

Im Endeffekt also ein 1:1-Unentschieden. Ein FCS-Sieg wäre nach dieser zweiten Hälfte sicher auch nicht verdient gewesen sondern man muss froh sein einen Punkt mitgenommen zu haben. Zumal man erneut einen ganz späten Ausgleich erzielt hat und nur zwei oder drei Minuten von einer Niederlage entfernt war. Selbst als total überlegene Mannschaft wäre ein solches Remis also glücklich gewesen. Die erste Halbzeit war ein absolut ausgeglichenes Spiel in dem der FCS nicht die schlechtere Figur machte ohne aber an die guten Offensivleistungen der letzten Wochen anknüpfen zu können. Mit Jacob hat man die große Chance zum 1:0, ansonsten war aber nicht viel in den Strafräumen. Und in der zweiten Halbzeit hatte Ulm ganz klar das Heft des Handelns in der Hand, war die deutlich aktivere Mannschaft und der FCS konnte sich nur auf das Verteidigen beschränken. Das hat man eigentlich ordentlich gemacht, aber auch überhaupt keinen Fußball mehr gespielt sondern konnte sich nur auf die Defensive konzentrieren. Auch die Ulmer hatten nicht die Mittel um aus dieser Überlegenheit viele Chancen entstehen zu lassen, aber wenn in diesem Spiel eine Mannschaft drei Punkt holt dann definitiv Ulm. Der 1:0-Sieg wäre auch verdient gewesen. Das muss man realistisch sehen und auch fair zugeben. Der FCS kann mit dem Auftreten in der zweiten Halbzeit auch überhaupt nicht zufrieden sein. Und natürlich leistet man sich in der Schlussphase dann seinen individuellen Fehler und bringt sich ohne den Last-Minute-Ausgleich dann doch noch in Rückstand in einer Phase wo der große Ulmer Druck bereits abgenommen hatte und alles auf ein 0:0 hinaus lief. Positiv war natürlich nicht nur der späte Ausgleich und die Reaktion nach dem 0:1. Man kann natürlich fragen warum man es nicht vorher so probiert hat, aber die Moral in der Truppe stimmte auch gestern Abend auf ganzer Linie und auch wenn im zweiten Abschnitt echt keinen guten Fußball gespielt haben hat man kämpferisch und läuferisch absolut überzeugt. Ohne Zweifel ist vom Grundsatz her ein Unentschieden bei diesen Ulmern absolut in Ordnung. Wie Steinbach auch haben sie in dieser Saison eine richtig gute Mannschaft und man muss bei diesen Mannschaften erst mal Punkte holen. Klar ist aber auch das mit Blick auf die Tabelle das Remis keiner Mannschaft weiter hilft sondern nur die mögliche Steilvorlage für Mannheim ist.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »goalgetter13« (27. Oktober 2018, 11:50)


72

Samstag, 27. Oktober 2018, 14:14

SSV Ulm - 1. FC Saarbrücken - Pressekonferenz nach dem Spiel

https://www.youtube.com/watch?v=W1sOVAoAS_w


SSV Ulm - 1. FC Saarbrücken - Spielzusammenfassung

https://www.youtube.com/watch?v=ljHkAGePnEM
Motto 2018/19 If we're gonna walk, we walk as lions

https://www.youtube.com/watch?v=DzjfNI2XEBs



Thomas.Lippert260663

Fortgeschrittener

Beiträge: 289

Wohnort: München

Beruf: Angesteller

  • Nachricht senden

73

Samstag, 27. Oktober 2018, 14:36

Wenn sich einige hier das Training mal ansehen würden/könnten, wär ihre ablehnende Haltung gegenüber von Lottner vielleicht anders. Dass Joe von Anfang an gespielt hat, ist durch seine Trainingsleistung nachvollziehbar. Jänicke ist die 1. Wahl, ist aber auch wahrscheinlich kurzfristig ausgefallen. Im Fan Radio wurde Joe jedenfalls nicht als schlecht hingestellt.

Für mich ist das 1:1 bei den heimstarken Ulmern auf jeden Fall ein gutes Ergebnis, ein Sieg wäre natürlich besser gewesen, keine Frage!
in der Tat das Remis bei guten Ulmern ist ein achtbares Ergebnis
btw die kommenden Ulmer-Heimgegner ( = Steinbach und Waldhof ) werden es garantiert dort nicht einfach haben

Ich bin mir sicher, dass das Training unter Lottner gut ist, aber die Schlüsse die er daraus zieht sind einfach seltsam
Vunguidica war einfach noch nicht für einen Startelf-Einsatz bereit, d.h. aktuell nur eine Joker-Option
Ein laufstarker Jurcher hätte unserem Spiel mehr gebracht
und wenn Lottner selbst die Formkrise von Zeitz aufzeigt, aber aufgrund dessen Kapitänsrolle trotzdem aufstellt
ist das weder für die Mannschaft noch für Zeitz selbst gut

Das aktuell Gute ist aber die deutlich bessere Defensiv-Arbeit, der geschlossene Mannschaftsauftritt
auch Mendler hat, wie Vunguidica, bei Ballverlusten mit nach hinten gearbeitet, womöglich hat aber
dann die Qualität nach vorne gefehlt, das Alles muss das Trainer-Team aufarbeiten
Du kannst viele Frauen haben - ABER nur einen Verein

74

Sonntag, 28. Oktober 2018, 20:46

Der FCS lässt in Ulm Punkte liegen

Zitat

Bei den Ulmern war ein Matchplan zu erkennen, eine Idee also, wie man
ein solches Spiel für sich entscheiden kann. Der war, den Gegner in
Zweikämpfe zu verwickeln und nach Ballgewinn sofort umzuschalten, um die
in der Vorwärtsbewegung befindlichen Gäste überrumpeln zu können. Das
gelang zumindest im Ansatz. Ein kontrollierter Spielaufbau bei den
Saarländern war kaum zu erkennen. Die Fehlpassquote war hoch, vor allem
die Versuche der Spieleröffnung von Kapitän Manuel Zeitz landeten fast
ausnahmslos beim Gegner.Markus Mendler sollte über die rechte
Außenbahn Druck erzeugen, rückte aber viel zu oft viel zu früh in die
Mitte. Dort machte er den ohnehin engen Raum noch kleiner und nahm sich
damit selbst die Möglichkeit, über ein Einlaufen mit dem starken linken
Fuß zum Abschluss zu kommen. José Pierre Vunguidica machte es auf der
anderen Außenbahn besser, wirklich zwingend im Strafraum wurde aber auch
er nicht. Stürmer Fabian Eisele war abgemeldet. Als Strafraumspieler
ist er auf Flanken angewiesen, die nicht kamen. „Ulm war auch nicht
überragend. Die haben mit Raute im Mittelfeld gespielt, das ist nicht so
einfach zu verteidigen“, fand Mittelfeldspieler Marco Holz: „Wir haben
einen Punkt mitgenommen für die Moral, aber wir müssen hoffen, dass
Mannheim patzt.“

Zitat

Der FCS wird sich steigern müssen. Vielleicht helfen dabei die
tröstenden Worte eines Ex-Saarbrückers. „Der FCS war die beste
Mannschaft, gegen die wir bislang gespielt haben“, sagte Ulms Angreifer
Thomas Rathgeber: „Die Truppe hat enorme Qualität.“ Die Frage, warum man
den spielerischen Rahmen der Möglichkeiten nicht ausschöpft, müssen die
Verantwortlichen beantworten.

https://www.saarbruecker-zeitung.de/spor…ga_aid-34149855
Motto 2018/19 If we're gonna walk, we walk as lions

https://www.youtube.com/watch?v=DzjfNI2XEBs